Die großen Suchmaschinenbetreiber Google, Bing und Co. ändern ständig Ihre Algorithmen, um die Qualität der Suchergebnisse weiter zu verbessern. Viele SEO-Geheimnisse, die Ihre Website noch vor wenigen Jahren auf Platz 1 des Rankings brachten, sind heutzutage überholt oder schädigen sogar Ihrer Platzierung. Im Folgenden finden Sie 3 unnötige Fehler, die selbst erfahrenen SEO-Experten unterlaufen.

 

Fehler 1: Webinhalte für die Suchmaschine schreiben – und den menschlichen Leser vergessen

Die Tage der Old-School-Suchmaschinenoptimierung sind glücklicherweise vorbei. Trotzdem versuchen SEO-Strategen immer noch, die Suchmaschinenalgorithmen zu überlisten. Das Resultat sind unlesbare Texte, die mit Keywords vollgestopft sind und dem Besucher der Website keine Freude bereiten.

Stattdessen legen die Suchmaschinen wert auf Nutzerfreundlichkeit. Das bedeutet, dass eine Website auf Mobilgeräten optimal dargestellt wird, schnell lädt und mit informationsreichen und einzigartigen Inhalten befüllt ist.

Ihr oberstes Ziel sollte immer sein, die Wünsche der User zu erfüllen, denn sie sind es, die schließlich Ihre Produkte oder Dienstleistungen kaufen. Unzufriedene Nutzer verlassen hingegen Ihre Website nach wenigen Sekunden wieder. Und was nutzt Ihnen Platz 1 in der Suche, wenn potentielle Kunden vor Ihnen davonlaufen?

 

Fehler 2: Taktik und Strategie verwechseln – und das langfristige Ziel aus den Augen verlieren

Viele Websitebetreiber sind ungeduldig. Sie möchten ihr Angebot ganz oben in den Suchergebnissen platziert wissen und das am besten gestern.

Aus diesem Grund springen sie auf jeden neuen SEO-Trend auf. Bringt dieser jedoch keine unmittelbaren Erfolge, werden die Anstrengungen eingestellt und dem nächsten “Super-Geheimtipp” aus Omas Trickkiste aus dubiosen Quellen hinterhergejagt.

Ursache des Problems ist häufig, dass es den Betroffenen schwerfällt, Taktik und Strategie voneinander zu unterscheiden. Das führt dazu, dass sämtliche Maßnahmen ziellos sind und schließlich im Sande verlaufen.

 

Strategie: Das übergeordnete Ziel, das Ihnen langfristig einen signifikanten Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschafft.

Taktik: Die Maßnahmen, die durchgeführt werden, um das Ziel zu erreichen.

 

Wenn Sie SEO-Maßnahmen ergreifen, sollten Sie damit ein klar definiertes Ziel verfolgen. So könnten Sie beispielsweise die Absicht haben, mithilfe von Suchmaschinenoptimierung ein neues Produkt einer bestimmten Zielgruppe vorzustellen.

Die dafür genutzten Taktiken wiederum können ein Blog, eine Social-Media-Kampagne oder Infoseiten über das neue Produkt sein.

 

Fehler 3: Die Performance ignorieren – und den Erfolg gefährden

Wenn Sie nicht wissen, wie erfolgreich Ihre Website ist, woher wissen Sie dann, ob Sie Fortschritte machen? Woher wissen, wann Sie eingreifen und den Kurs anpassen müssen?

Leider gibt es viele SEO-Anwender, die sich nur auf ihr Bauchgefühl verlassen. Obwohl sie oft richtig liegen, ist dieser Instinkt nicht unfehlbar.

Heutzutage gibt es unzählige kostenlose und kostenpflichtige Tracking-Tools, die Sie Clicks, Leads und Conversions genau beobachten lassen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, Ihre Investitionen in funktionierende Maßnahmen zu erhöhen und ineffiziente Schritte zu verbessern.

Weiterhin können Sie Ihren Kurs jederzeit anpassen, wodurch Sie langfristig Kosten einsparen.

 

Stefan ist der Inhaber von SOCIALFUCHS – Die Social Media Agentur und Experte für Storytelling und Social Media Marketing. Er baut bereits seit über zehn Jahren Profile und Communities für Unternehmen auf Facebook, YouTube, Twitter und Instagram auf. Dabei hat er Reichweiten von über einer halben Million Nutzern erzielt.